Clau del Foc IV CR Galfetti 355 (1973)

Clau del Foc IV
1.895,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 4-6 Tage

  • TAPI094N
Aufgrund der Lichtverhältnisse bei der Produktfotografie und unterschiedlichen Bildschirmeinstellungen kann es dazu kommen, dass die Farbe des Produktes nicht authentisch wiedergegeben wird. Bei nummerierten Objekten erhalten Sie ein Exemplar aus der Auflage.
Eine Originalgrafik von Antoni Tápies Farblithographie auf Guarro (1973) handsigniert und... mehr
Produktinformationen "Clau del Foc IV CR Galfetti 355 (1973)"

Eine Originalgrafik von Antoni Tápies
Farblithographie auf Guarro (1973)
handsigniert und nummeriert (75)
Abmessungen (Höhe x Breite):
Papier 45 x 62 cm / Platte 33 x 39 cm
Editeur: Poligrafa (Barcelona)
Werksverzeichnis Galfetti 355

Informationen über den Künstler:
Antoni Tàpies wurde am 13. 12. 1923 in Barcelona geboren. Heute ist der Katalane einer der bedeutendsten zeitgenössischen Maler. Ausgehend von surrealistischen Anfängen wird er zum Vorstösser für Informel, Konzeptkunst und die Arte Povera. Tàpies verfolgt eine eigene unverwechselbare Bildsprache: eine Malerei aus Zeichensetzung und Spurensicherung, Reduktion und Assemblage. Der Weg von Antoni Tàpies beginnt mit einem Jurastudium. Ein Herz- und Lungenleiden macht 1942 den Sanatoriumsaufenthalt im Gebirge nowendig. Tàpies beginnt zu zeichnen. Kurzer Besuch der Kunstakademie Nolasc Valls. Ab 1946 widmet er sich ganz der Malerei, und gibt das Jurastudium auf. Atelier in der Calle Jaime in Barcelona. 1947 lernt er den Dichter Joan Brossa und den Sammler Joan Prats (Freund Mirós) kennen. Dau al Set wird gegründet. Erste Ausstellungen. Stipendium der französischen Regierung: Jahresaufenthalt in Paris. 1950/51 Auseinandersetzung mit dem aufbrechenden Tachismus und der informellen Malerei. Reisen in die USA. 1953 erste Bilder mit pastosem Farbauftrag unter Beigabe von Zement und Sand; 1954 lernt Tàpies den Schriftsteller Michel Tapié kennen. Das Durchstechen und Zerschneiden des Bildträgers wird Signal, führt zum Skandal. Der Schritt in den Raum vom Gemälde zum Objekt ist vollzogen und die konzeptuelle Kunstrichtung initiiert. Bald verwendet Tàpies Karton, Schnüre, ungewöhnlich ärmliche Materialien für seine Buchsuche, die Arte Povera findet zu ihren ersten Werken. Zur selben Zeit, 1959, ediert die Sala Gaspar Barcelona erste Lithographien des Künstlers. Das druckgraphische Oeuvre wird zu einem wichtigen Medium. In der Lithographie wie in der Radierung zeigen sich die elementaren Ausformungen der Malerei, die dunklen Gründe, Prägungen, Spuren, aber auch klassische Zeichen, Chiffren und Buchstaben. Tàpies setzt sich mit seinem Schaffen betont für die Freiheit der künstlerischen Sprache wie für die Freiheit Kataloniens und seiner Kultur ein. Die biographischen und kunstkritischen Schriften sind ein lebendiges Dokument Tàpies geistiger Haltung und gehören zu den profiliertesten Künstlerschriften unserer Zeit und sind zugleich ein Herzstück katalanischen Geisteslebens (vgl. Editionen Erker Verlag St. Gallen). Ausstellungen in aller Welt, Ehrungen und Preise bestätigen das Werk. 1987 gründete der Künstler die Fundació Antoni Tàpies in Barcelona mit ihrem geräumigen Museum und der ostasiatischen Bibliothek. Die Stiftung ist Herausgeberin der Werkverzeichnisse und Schriften des Künstlers und unterhält eine eigene Druckwerkstatt.

Diese Biographie unterliegt dem Copyright. (c) Evi Kliemand, 1998. Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

Information über den Verleger:
Manuel de Muga gründet Mitte der 60er Jahre Ediciones Polígrafa in Barcelona, erst als Buchverlag, dann auch als Grafikverleger und Druckerei. Den Künstlern (u.a. Miró, Tapies, Chillida, Christo, Guinovart, Canogar) wurde eine ganze Bandbreite an Drucktechniken geboten, Radierung, Lithographie, Xylographie u.v.m. Und dies kam bei den Künstlern sehr gut an und wurden entsprechend genutzt. Die Grafikproduktion war und ist immens. Kaum ein spanischer Künstler, der nicht bei Poligrafa etwas verlegt hat. Entsprechend ist Poligrafa weltweit bekannt, mit großer Präsenz vor allem in Südamerika. Die "aktuellen" Künstler stammen hauptsächlich von dort, aber auch aus Nordamerika, China und Osteuropa.
Auch die Buchproduktion war und ist ein wichtiges Standbein, viele wichtige Werksverzeichnisse (Miro !) und Kataloge wurden von Poligrafa verlegt und international vertrieben.

Weiterführende Links zu "Clau del Foc IV CR Galfetti 355 (1973)"
Zuletzt angesehen